Aktuelle Ausstellung

Über die moderne Kunst, 1980. Stiftung van de Loo. Foto: Thomas Dashuber

Hans Platschek

Höllenstürze, Hahnenkämpfe, nette Abende

11. Februar – 9. Juni 2024

Einführung: Dr. Selima Niggl, Co-Kuratorin

Die umfassende Retrospektive präsentiert einen neuen Blick auf das vielschichtige Werk des Malers und scharfzüngigen Kunstkritikers Hans Platschek (1923-2000). Bekannt geworden ist der 1953 aus dem Exil in Uruguay zurückgekehrte Maler-Autor mit seinen informellen Werken und der gleichzeitigen Kritik an der inflationären Ausbreitung von Informel und Tachismus. Gemeinsam mit seiner Partnerin, der Schriftstellerin Gisela Elsner zieht er 1963 nach Rom und 1964 weiter nach London. Dort entwickelt er parallel zu Elsner und ihren Texten einen „satirischen Realismus“ in der Malerei. Seit Anfang der 1970er Jahre in Hamburg schaltet sich Platschek zudem mit Büchern, Artikeln und Radiobeiträgen treffsicher in die virulenten Diskurse zwischen Kunstgeschehen, Markt und Medien ein. In der Ausstellung werden Platscheks Werke im Kontext von Arbeiten seiner Malerfreunde wie Asger Jorn, Henri Michaux, KRH Sonderborg oder den Mitgliedern der Gruppe SPUR gezeigt.

Kooperation mit der Kunsthalle Schweinfurt, dem Ernst Barlach Haus, Hamburg, der Stiftung van de Loo München und der Hans Platschek Stiftung, Hamburg.